Am frühen Morgen sind wir Richtung Baar gefahren. Alles hat reibungslos geklappt und wir waren bereits um 9.00 Uhr fertig mit dem Stand einrichten. Der Märt ging jedoch erst um 11.00 Uhr offiziell los. Somit haben wir uns noch ein bisschen die Beine vertreten und die anderen Stände bestaunt. Teilweise war das Häuschen von Kopf bis Fuss eingepackt und hat megamässig ausgesehen. Die Marktbesucher trotzten dem eisigen Wetter und kamen mit Kind, Hund und Teenager mit Turnschuhen (kurze Socken), brrrr. Zum Glück wurden wir nicht vom Regen oder Schnee überrascht, wir hatten nur ab und zu einen Windstoss. Darum durften unsere Nachbarn ihr Zelt ein bisschen halten, sicher war sicher. Ungefähr alle 45 Minuten sind wir uns abwechslungsweise im Raclettstübli aufwärmen gegangen oder machten einen Spaziergang durch die Marktstände um unsere Füsse wieder zu Spüren. Peter hat sich durch das grosse Speiseangebot durchgefuttert und auch unser Tee war bald leer.  Um 20.00 Uhr fingen wir an alles wieder einzupacken und waren 30 Minuten später schon fertig damit. Kurz noch eine Kontrolle ob wir alles aufgeräumt haben und tschüss Nachbarn. Ab zu…dem Laden mit dem grossen gelbem M. Endlich in der Wärme sitzen und gemütlich etwas Essen. Kurze Zeit später waren wir zu Hause in der warmen Stube und so langsam war es doch ein langer Tag und wir schrecklich müde.

Am gleichen Tag war Susanna mit ihrer Tochter Corina in Wohlen am Markt. Ihnen ist es ähndlich ergangen wie uns. Auch die Beide hatten ein bisschen kalt und mussten sich mit Tee und Wärmepflaster über die Stunden bringen.

Fazit: wir kommen wieder! keine Frage!

Dies waren der letzte Märkte im 2017 und wo wir 2018 überall sein werden, ist noch nicht genau definiert. Zuerst fahren Susanna und ich gemeinsam mit dem Zug nach Basel und bewundern den Weihnachtsmarkt am Rhein. Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und viele fröhliche Stunden mit euren Liebsten. Bis Bald im 2018.